[top.htm]

A


Eisenlauer Str. 4,  89312 Günzburg
Tel. 0176-20000198
  oder 08221-9360462

Copyright © 1998-2015 & Webdesign Astro-Institut Udo P. Pohlner
 
Impressum

 

 

Übersicht über die verschiedenen Zeitalter

Die Präzession - die kosmischen Zeitalter

Die Lage der Widder- und Waagepunkte und damit natürlich aller anderen Zeichen auf der Erdbahnebene ist nur annähernd konstant; denn durch eine ganz langsam rotierende Bewegung der Erdachse verschieben sich diese Punkte mit der Äquatorebene und damit die Anfänge aller Tierkreiszeichen jährlich um 0°0’50".Diese Verschiebung findet gegen die Reihenfolge der Tierkreiszeichen statt und erreicht im Zeitraum eines Menschenlebens nur einen minimalen Wert. Für das individuelle Horoskop spielt sie daher keine ausschlaggebende Rolle. Im Laufe der Jahrhunderte ergibt sich jedoch eine beträchtliche Veränderung. Diese Bewegung des Widderpunktes durch die Rotation der Erdachse und die ihr entsprechende Verlagerung der Äquatorebene nennt man die Präzession des Frühlingspunktes. In ca. 26000 Jahren hat der Widder-Frühlingspunkt auf seiner Wanderung durch die Ekliptik einmal den ganzen Erdbahnkreis durchlaufen. Aus diesem Grund können die Tierkreiszeichen und die gleichnamigen Fixsternbilder nicht identisch sein. Die Zeit, in der sie zusammenfielen, lag etwa kurz vor Christi Geburt.

Diese Gegebenheit nehmen die Astrologiegegner sehr gern als objektiven Beweis dafür, dass die Astrologie nicht stimmen kann. - Die Sternbilder bezeichnen das kosmische Jahr, so wie der kleine Zeiger der Uhr die Stunde anzeigt, während der Tierkreis die Minuten aufzeigt, so wie der große Zeiger der Uhr. - Wenn sich bei der Uhr der große und kleine Zeiger nicht decken, ist das doch noch lange kein Beweis für die Unrichtigkeit der Uhr, oder? - So auch in der Astrologie: man muss eben die große Uhr lesen und verstehen können, will man über ihren Wert Aussagen machen. Ein weiterer objektiver Beweis gegen die Astrologie besteht darin, dass die Astrologie nicht die Sonne, sondern die Erde als Mittelpunkt nimmt. Das ist wahr, doch kein Beweis gegen die Astrologie; denn der subjektive Mensch erlebt den Sonnenaufgang als Tatsache. Hierin liegt wiederum ein entscheidender Schlüssel zum Verständnis der Astrologie, die den Menschen als ein Subjekt aus dessen individueller subjektiven Sicht und vor allen Dingen des damit verbundenen subjektiven Empfindens beschreibt: Karma bzw. Schicksal entsteht nun einmal gerade aus dieser menschlichen Subjektivität  bzw. aus der dadurch resultierenden Verdrängung heraus! In einer fernen Zukunft, wenn die Menschen sich so weit entwickelt haben, dass sie objektiv sind, also kein Ego mehr haben, dann wird im Gegensatz zum geozentrischen (Erde als Mittelpunkt) das heliozentrische (Sonne als Mittelpunkt) Weltbild astrologisch berücksichtigt werden müssen.

Waage/Jungfrau-Zeitalter ca.10.000 - 14.000 v. Chr. Atlantische Zeit
In diesem Zeitalter soll auf Erden ein paradiesischer Zustand geherrscht haben, weil das Gottesbewusstsein in den Menschen verwirklicht war.
Löwe-Zeitalter ca. 8.000 - 10.000 v. Chr. Chinesische Zeit 
Aus diesem Zeitalter ist so gut wie nichts überliefert worden.
Krebs-Zeitalter ca. 6.000 - 8.000 v. Chr. Indische Zeit
Aus diesem Zeitalter stammt das heilige vedische Wissen aus atlantischen Tagen in Form von den Upanishaden.

Zwillings-Zeitalter ca. 4.000 - 6.000 v. Chr. Persische Zeit
Die Dualität der Schöpfung wird den Menschen bewusst und damit auch der Gegenpol zum Göttlichen - Ahriman. Mit dieser Bewusstwerdung der Polaritäten schwindet das heilige Urwissen und verblasst schließlich zur Ahnung.
Stier-Zeitalter ca. 2.000 - 4.000 v. Chr. Ägyptische Zeit
In dieser Zeitalter verlöschte schließlich das letzte geistige Urwissen. Die Menschheit tauchte in die Materie ein. In dieser Zeit des Moses tanzten die Menschen um das goldene Kalb als Symbol für das Stierzeitalter und die Verhaftung im Materiellen.
Widder-Zeitalter ca. 0000 - 2000 v. Chr. Jüdische Zeit
Die Menschheit entwickelt sich weiter vom Materialismus zum Egoismus. In dieser Zeit finden wir an den Tempeln Widderköpfe. Es war die Zeit des Echnaton und des Tutenchamun.
Fische-Zeitalter ca. 0000 - 2000 n. Chr. Christliche Zeit
Als Folge des krassen Egoismus aus dem letzten Zeitalter kam Jesus, der zum Christus wurde, und brachte der Menschheit die Heilslehre der Nächstenliebe, des Glaubens und des Dienens.
Wassermann-Zeitalter ca. 2000 - 4000 n. Chr. Wissenschaftliche Zeit.
In diesem Zeitalter wird die kosmische Strahlung vielfach erhöht mit der Folge, das die Menschen wieder empfänglich werden für längst vergangenes kosmisches Wissen. Dies ist erkennbar an dem unübersehbar angestiegenen Interesse für vedisches und astrologisches Wissen, Yoga und Esoterik. Es ist das Zeitalter der Astrologie, jener königlichen Wissenschaft, deren Blütezeit vor Jahrtausenden bereits schon für dieses Zeitalter prophezeit worden war. Sowohl die Astrologie, also auch die Wissenschaft als irdische Entsprechung des kosmischen Wissens löst die Botschaft der Liebe durch die Botschaft des Wissens ab. Daher wollen heute die Menschen nicht mehr glauben, sondern wissen. Die damit einhergehende Verherrlichung der (Informations-)Technik ist verständlich.

 

Literaturhinweis:
Diese Texte stammen auszugsweise aus der Seminar-Broschüre "Die Botschaft des Wassermann-Zeitalters" 
von Udo P. Pohlner. Die farbig gestaltete Seminarbroschüre ist für je DM 30,- + DM 3 (in Briefmarken) zu beziehen über:

Astrµ-Institut Udo P. Pohlner
Eisenlauerstr. 4
89312 Günzburg

3demail2.gif (25129 Byte)
Udo P. Pohlner

Sie können die Broschüre auch übers Internet in der Klienten-Area
zum halben Preis downloaden oder als Email anfordern!
 Die Portokosten entfallen dabei ebenfalls!

 
 


Home ] 5F-Pfad ] Agnihotra ] Shree ] Shivapuri ] Surya-Deva-Haus ] Endzeit ] [ Zeitalterübersicht ] Seele ] Gayatri-Mantram ] Meditation ] Homa-Therapie ]


Engel.gif (86846 Byte)
Reinkarnations-
Therapie

nost.gif (22709 Byte)
Nostradamus

o260296.gif (8686 Byte)
Astrologie

wpe2.jpg (1861 Byte)
Klienten

Zugriffszähler